Alle Artikel in: Coaching & Workshops

Unter Coaching & Workshops findet Ihr die Seminare und Vorträge von Michael Diaz und von ausgewählten Seminaranbietern rund um das Thema Familie, Singles, Beruf und Lebensmitte.

Seminar: Achtsames Ausbalancieren im Giardino Marling

Tibetisches Heilyoga, Meditation und Coaching: Mit diesem Mix bringen zwei Seminare im Fünfsterne-Hotel Giardino Marling Körper, Geist und Seele harmonischer in Einklang     Mit dem Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele beschäftigt sich Yvonne Frei seit fast 35 Jahren. Dabei war die Begegnung mit Lu Jong eine besonders wertvolle Erfahrung für die Münchnerin, die in verschiedensten Body & Mind-Techniken sowie Coaching ausgebildet ist. Denn dieses tibetische Heilyoga vereint für sie eine achtsame Vorgehensweise mit phänomenaler Wirksamkeit; seine fließende Abfolge von Bewegungen, Positionen und tiefem Atmen hilft mit insgesamt 23 Übungen, über 70.000 Kanäle im menschlichen Körper zu öffnen und zu erhalten. Und das auf einer feinstofflichen Ebene, ganz sanft und ohne Verletzungsgefahr. So werden Blockaden gelöst, Energien mobilisiert, körperliche Gesundheit, mentale Klarheit und Vitalität verbessert. Seit ihrer Ausbildung bei dem buddhistischen Meister und Arzt Tulku Lama Lobsang praktiziert Yvonne Frei selbst regelmäßig Lu Jong. Um auch andere von seiner wohltuenden Wirkung profitieren zu lassen, bietet sie regelmäßig Kurse und Workshops in Deutschland, Österreich und Italien an. Geborgenheit und Wohlfühlatmosphäre Gäste des Fünfsterne-Hotels Giardino Marling …

Zeit für sich: Schauen, staunen, Worte finden

Unter dem Motto „Zeit für sich“ stelle ich Euch einige interessante Seminare vor, bei denen es nur um Euch geht. Die Serie startet mit dem Seminar „Kreativ Schreiben“ von Ursula Pfennig. Hier hast Du die Möglichkeit Dich vom Zauber des Bayerischen Waldes inspirieren zu lassen.  Hugo von Hofmannsthal, Robert Musil, Arthur Schnitzler – sie alle zählten zu den Literaten, die sich von der geschäftigen Umgebung eines Kaffeehauses inspirieren ließen. Genauso gut gab und gibt es aber Schriftsteller, für die Landschaftserlebnisse eine Quelle der Kreativität sind. Adalbert Stifter war so ein Fall. Wiederholt weilte der naturverbundene Schriftsteller im Bayerischen Wald und schilderte die Erlebnisse auf seinen Wanderungen, z.B. „Waldwoge steht hinter Waldwoge, bis eine die letzte ist und den Himmel schneidet“ in einer Reiseerzählung aus dem Jahr 1867. Wer dem berühmten Vorbild vor Ort nacheifern möchte, hat dazu bei dem Seminar „Kreativ schreiben. Schauen, staunen, Worte finden“ Gelegenheit. Unter der Leitung von Ursula Pfennig, die Geografie studiert hat, Bäume faszinierend findet und als Autorin, Journalistin und Werbetexterin arbeitet, bietet es die Möglichkeit, vom 17. bis 20. September …

Zeit für sich: Solo mit Schokolade

Zeit für sich zu haben ist ein Lebenselixier. In meinem täglichen Gesprächen als Therapeut ist das Thema „Zeit für sich“ fast immer gegenwärtig. Denn in unseren voll gepackten Alltag „Zeit für sich“ zu nehmen ist oft eine große Herausforderung.  Darum geht es in diesem Beitrag, wie und wo man solche Freiräume findet. Egal ob im beruflichen, privaten oder familiären Umfeld – meist ist man von anderen Menschen umgeben. Zeit für sich bleibt da kaum. Und selbst, wenn jemand alleine ist, stellt sich die Frage, ob er sich in solchen Momenten wirklich mit sich beschäftigt. Dabei ist es ebenso wichtig wie wertvoll, regelmäßig bewusst inne zu halten und sich zu fragen, was man spürt und braucht. Ideal ist es, solche Freiräume täglich einzubauen. Bereits fünf Minuten reichen aus, um zu schauen, was einem gut tut. Für den einen ist das Schokolade, für den anderen eine Tasse Lieblingstee oder der kurze Rundgang durch den Garten. Hilfreich ist es, bei solchen klar definierten Auszeiten einen Anfang und ein Ende festzulegen, z.B. durch eine Eieruhr. So schafft man Distanz vom …

Coaching und Beruf: Balance statt Burnout

„Es ist einfach alles zuviel“ diesen Satz höre ich immer öfters in meinen Beratungsgesprächen. Die Anforderungen an denEinzelnen in unserer Gesellschaft sind ständig gestiegen. Dazu das Gefühl immer mehr erledigen zu müssen in kürzer Zeit.  Sein Leben ungewollt im rasantem Tempo auf der Überholspur zu führen bringt oft den Gedanken „ich kann nicht mehr“ mit sich. Balance ins Leben bringen Gerade am Anfang des Jahres ist es ein guter Zeitpunkt sich klar zu machen, was wirklich WICHTIG im Leben. Wie kann man mit den Anforderungen umgehen.Was kann man bereits mit kleinen Veränderungen im Alltag erreichen –  ist in meiner aktuellen Kolumne „Männercoaching“ auf Genussmänner nachzulesen.

Tip 5 – Dosiertes Abbremsen für die Zweisamkeit

Monatelanger Alltag, Haushalt, Karriere, Arbeit, aufgehobene oder aufgeschobene Partnerschaftskonflikte, vielleicht auch Kinder sollen von Heute auf Morgen heruntergefahren werden und sich in Liebe und Besinnlichkeit umwandeln. Dies ist dasselbe, wie wenn Sie versuchen ein Auto, welches mit Vollgas fährt innerhalb einer Sekunde herunterzubremsen oder wenn Sie sich vorstellen, Sie fahren bereits schon Stunden- oder Tagelang mit gleicher Geschwindigkeit und müssen anschließend innerhalb von Sekunden reagieren und agieren. Dies wird und kann „nicht“ funktionieren. Nehmen Sie sich bereits im Vorfeld die Zeit aufgehobenes oder aufgeschobenes anzusprechen und zu klären oder auch während den Feiertagen ganz bewußt bestimmte Zeiten dafür gemeinsam einzuräumen und den Themen dann bewusst ihren Platz zu geben.

Paar(feeling) Tipp #4

Zeit für Einander Wenn Sie sich gerade neu gefunden haben, so werden Sie immer zuwenig Zeit für ihre Gemeinsamkeit haben. Sind Sie bereits schon längere Zeit zusammen, so kann es passieren, dass sich Zeit und Raum für die Partnerschaft langsam ausgeschlichen hat. Punktuell und ab und an ist dies ungefährlich, als Dauerphänomen kann dies problematisch für die Partnerschaft werden. Geben und nehmen Sie sich die Zeit für Ihre Partnerschaft.  „Der größte Feind der Qualität einer Beziehung ist die Eile.“

Paar(feeling) Tipp #3

Wertschätzung, Achtung und Respekt Eine alte goldene Regeln könnten hierbei sehr hilfreich sein: Was Du nicht willst was man Dir tut füge auch keinem Anderen zu. Jeder Mensch möchte Wertschätzung, Achtung und Respekt empfangen. Fehlt dies, so wird sich ein Mensch unwohl fühlen. In einer Paarbeziehung wollen sich beide Partner wohl fühlen. Nur wenn Sie Wertschätzung, Achtung und Respekt ihrem Partner/in entgegenbringen, so werden Sie sich Selbst gegenüber auch Wertschätzung, Achtung und Respekt erhalten können.

Paar(feeling) Tipp #2

Verliebtstein beibehalten Aus dem Verliebtsein wurde Liebe. Aus der Liebe wurde vielleicht Verletzung oder gar Trennung. Jetzt könnte dieser Weg beschritten werden oder behalten Sie sich doch ein Stück des Verliebstsein. Erinnern Sie sich an die Momente ihres Kennenlernens, ihres gegenseitigen Werbens, ihres „Wir“-Gefühls, ihrem Verliebtseins-Gefühl. Behalten Sie sich dieses  oder holen Sie sich zumindest ein kleines Stück des Verliebtseins wieder zurück in ihren Alltag. „Suche nicht nach Fehlern, um eine positive Paarbeziehung zu finden.“

Paar(feeling) Tipp #1

Bewusstmachen der Paarteilnehmer Besinnung auf  die Frage: „Wer ist das Paar?“, „Wer gehört zu dem Paar?“, „Wer hat sich als Paar gefunden?“. Jeder Mensch hat eine Vielzahl von Rollen inne. So kann ein Mann sowohl Mann, Vater, Sohn, Arbeitnehmer, Selbstständiger, Freund, Ernährer, uvm sein. Eine Frau wird sich sicher auch in einer oder mehreren der folgenden Rollen wiederfinden als Frau, Mutter, Tochter, Arbeitnehmerin, Selbstständige, Freundin, Ernährerin, uvm. Ein Paar sollte sich immer im Miteinander und innerhalb der Kommunikation der Rollenmitglieder bewusst sein, welche ein Paar ausmachen: Mann und Frau.