Monate: Juli 2014

Müssen Sie auch viel zu viel im Leben schultern?

Wenn der Alltag Krank macht Ein alter Indianer saß mit seinem Enkel am Lagerfeuer. Der Alte sagt nach einer Weile des Schweigens: „Weißt Du, im Leben ist es oft so, als ob zwei Wölfe im Herzen miteinander kämpfen. Einer der Beiden ist rachsüchtig, aggressiv und grausam, der Andere hingegen ist liebevoll, sanft und mitfühlend“ Welcher der Beiden gewinnt den Kampf ums Herz?, fragt der Junge. Der Wolf, den man „füttert“, antwortet der Alte. In der Arbeit, in der Beziehung, innerhalb der Familie oder im weiteren sozialen Umfeld. Bestehende Sorgen können buchstäblich auf den Schultern lasten. Der daraus resultierende innerpsychische Stress wird zum ständigen Begleiter. Hat der Organismus, Gelegenheit diesen innerpsychischen Stress abzubauen und sich zu entspannen, wird er gut damit fertig. Lässt sich dieser innerpsychische Stress aber als Dauergast in ihrem Leben nieder, belastet er Körper und Seele. Relikte aus grauer Vorzeit Zum einen sorgt dieser innerpsychische Stress dafür, dass sich die Muskeln anspannen. „Früher benötigte der Mensch diese körperliche Anspannung als Schutzmechanismus für den Fall, einen Säbelzahntiger entfliehen zu müssen.“ Heutzutage unter den veränderten …